Cannabis gegen Nesselsucht?

Welches Medikament hat bei Ihnen am besten geholfen?

Moderator: USS

Antworten
iHateUrtikaria
Beiträge: 8
Registriert: 29 Mär 2013, 13:20

Cannabis gegen Nesselsucht?

Beitrag von iHateUrtikaria »

Mit diesem Beitrag möchte ich niemandem zum Konsum erregen. Cannabis ist auch eine Droge und ist auch schädlich wie Alkohol und Zigaretten.

Guten Tag,
Ich leide jetzt schon seit 2 Jahren an dieser verdammten Nesselsucht und ich konsumiere seit einem Jahr gelegentlich Cannabis/Marihuana.
Und ich habe in letzter Zeit gemerkt, dass der Juckreiz und die Quaddeln beim Rausch noch nie aufgetreten sind (bis zum übernächsten Tag).
Das Problem hier ist jetzt natürlich, dass Hanf zurzeit in Deutschland immer noch illegal ist und man ist auf den Schwarzmarkt angewiesen (Worauf man sich nicht immer verlassen sollte, Streckmittel: Brix, Zucker, Vogelsand usw.)
Ein weiteres Problem ist, dass man das alles selbst finanzieren muss, außerdem kann man auch nicht jeden Tag bekifft sein, das würde einem
nur schaden. Aber es hilft auf jedenfall. Es war immer beschwerdenfrei.
Was haltet ihr davon?
Wiebie
Beiträge: 19
Registriert: 03 Apr 2013, 14:19

Re: Cannabis gegen Nesselsucht?

Beitrag von Wiebie »

Hey.
Klingt so, als würde es an die Ursache gehen (Stress?)
Aber ich denke da gibt es andere Mittel und Wege um diesen
zu reduzieren.

Allgemein habe ich nichts gegen THC in der Medizin, wenn denn wirklich
eine Notwendigkeit besteht.
Wiebie
Beiträge: 19
Registriert: 03 Apr 2013, 14:19

Re: Cannabis gegen Nesselsucht?

Beitrag von Wiebie »

Okay, ich korrigiere mich. :-)
Urti
Beiträge: 21
Registriert: 03 Mai 2013, 21:28

Re: Cannabis gegen Nesselsucht?

Beitrag von Urti »

Urtikaria mit Drogen zu therapieren ist reichlich weit an den Haaren herbeigezogen.
Nicht, weil es nicht wirken würde.

Extrem gut gegen Urtikaria helfen beispielsweise Pseudoephedrine, Amphetamine (Speed) und MDMA (Extasy), vermutlich könnte auch Koks die Symptome lindern.
Sogar bei 10 Tassen starkem Kaffee könnte ich mir durchaus eine lindernde Wirkung vorstellen.

Dennoch wird keiner auf die Idee kommen, seine Urtikaria damit ernsthaft dauerhaft zu bekämpfen -außer er sucht einen Grund um seine Drogensucht zu rechtfertigen.
speedy_manu
Beiträge: 20
Registriert: 15 Okt 2008, 14:59
Wohnort: Gerlingen
Kontaktdaten:

Re: Cannabis gegen Nesselsucht?

Beitrag von speedy_manu »

Hallo,

ich bekomme aufgrund von Spastik medizinisches Cannabis, die ich damit auch super behandeln kann. Es hat allerdings bei mir keinerlei Auswirkungen auf die Urtikaria!!

Viele Grüße
Manu
liebe Grüße
manu
Dr. M. Magerl
Facharzt
Beiträge: 1436
Registriert: 16 Nov 2001, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Cannabis gegen Nesselsucht?

Beitrag von Dr. M. Magerl »

Hier gibt es spannende Neuigkeiten aus der Forschung:


Wir stellen einen Fall eines 27-jährigen Mannes mit wiederkehrenden Episoden von Angioödemen seit seinem 19. Lebensjahr vor, der auf die Behandlung mit medizinischem Cannabis gut ansprach. Zunächst sprach er auf Steroide und Antihistaminika an, doch mehrere Versuche, die Behandlung abzubrechen, führten zu einem Wiederauftreten. In den letzten Monaten vor der Verschreibung von Cannabis verschlimmerten sich Häufigkeit und Schwere der Attacken und schlossen mehrere präsynkopische Ereignisse ein, die mit einer Skrotal- und Nackenschwellung einhergingen. Es wurden keine prädisponierenden Faktoren identifiziert, und eine umfassende Aufarbeitung war negativ. Der Patient berichtete, dass er regelmäßig Cannabis in der Gesellschaft konsumierte und dass er während dieser Zeiträume frei von Attacken war. Neuere Daten deuten darauf hin, dass Cannabis-Derivate an der Kontrolle der Mastzellenaktivierung beteiligt sind. Daher haben wir beschlossen, einen Kurs von inhaliertem Cannabis als Modulator der Immunzellfunktionen zu versuchen. Der Konsum von inhaliertem Cannabis führte zu einer vollständigen Reaktion, und er ist seit 2 Jahren symptomfrei. Ein Versuch, das inhalierte Cannabis zurückzuhalten, führte innerhalb einer Woche zu einem wiederkehrenden Anfall, und die Wiederaufnahme von Cannabis hielt die Remission aufrecht, was auf einen Kausalzusammenhang schließen lässt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


Case Reports Immunol. 2015;2015:780824. doi: 10.1155/2015/780824. Epub 2015 Jul 16.
Life Threatening Idiopathic Recurrent Angioedema Responding to Cannabis.
Frenkel A1, Roy-Shapira A1, Evgeni B1, Leonid K1, Borer A2, Klein M1.
Author information
Abstract
We present a case of a 27-year-old man with recurrent episodes of angioedema since he was 19, who responded well to treatment with medical grade cannabis. Initially, he responded to steroids and antihistamines, but several attempts to withdraw treatment resulted in recurrence. In the last few months before prescribing cannabis, the frequency and severity of the attacks worsened and included several presyncope events, associated with scrotal and neck swelling. No predisposing factors were identified, and extensive workup was negative. The patient reported that he was periodically using cannabis socially and that during these periods he was free of attacks. Recent data suggest that cannabis derivatives are involved in the control of mast cell activation. Consequently, we decided to try a course of inhaled cannabis as modulators of immune cell functions. The use of inhaled cannabis resulted in a complete response, and he has been free of symptoms for 2 years. An attempt to withhold the inhaled cannabis led to a recurrent attack within a week, and resuming cannabis maintained the remission, suggesting a cause and effect relationship.

PMID: 26257969 PMCID: PMC4519555 DOI: 10.1155/2015/780824
Prof. Dr. M. Magerl

Sie wollen sich einen Überblick verschaffen, welche Studien wir gerade anbieten? Zu den Studien
Gustavo Woltmann
Beiträge: 1
Registriert: 31 Mär 2021, 16:42

Re: Cannabis gegen Nesselsucht?

Beitrag von Gustavo Woltmann »

Habe bis jetzt sehr viel gelesen wie Cannabis erfolgreich ist gegen einige Krankheiten. Ob es jetzt auch gegen Nesselsucht helfen wurde weiß ich nicht genau. Habe noch keine medizinische Forschung gesehen die sich mit diese Krankheit beschäftigt hat.
LG
Gustavo Woltmann
Antworten