Cholinergischen Urtikaria bzw. Anstrengungsurtikaria

Von Betroffenen für Betroffene. Alles, was es sonst so gibt.

Moderator: USS

Antworten
elnatuerlich
Beiträge: 9
Registriert: 09 Jan 2009, 18:29

Cholinergischen Urtikaria bzw. Anstrengungsurtikaria

Beitrag von elnatuerlich »

Seit ca. 1 Jahr - es wird jedoch beständig schlimmer - scheine ich eine Allergie gegen mich selbst, gegen meinen Körper zu entwickeln. Oder was ist das? Hat jemand ähnliche Symptome und weiß Bescheid?

Es fing damit an, dass ich, wenn ich schwitze, Ausschlag und Pusteln bekomme - überall, außer im Gesicht. Stark fällt es auf bei einem Saunagang (nicht beim heißen Vollbad).

Oder bei Sonnenbestrahlung und bei Anstrengung, z.B. Rasen mähen, schwere Dinge tragen, Treppen steigen, schnell laufen
Nun bekomme ich den Ausschlag auch, wenn ich mich erschrecke, oder ich "aufgeregt" bin. Bei aufregenden Filmen, oder Gesellschaftsspielen z.B.

Das Ganze dauert dann so ca. 10 Minuten und ist dann wieder weg. Sind kleine Pusteln, jucken und piksen.
Nun weiß ich seit heute, dass es eine Anstrengungsurtikaria ist. Irgendwie bin ich erleichtert, dass das nun einen Namen hat - aber was soll ich damit anfangen?

Kann ich es vermeiden?
Kann ich irgendetwas tun
?


Vielleicht ist noch wichtig zu wissen, dass ich Vegetarier bin, mich meist "gesund" ernähre, nicht übersäuert bin (ph 6,8 des Urins)
Krankheiten habe ich nur Asthma (Medis: Oxis + Pulmicord) und Morbus Hashimoto (Medis: L-Thyroxin 125) - sonst geht es mir gut, auch psychisch, bin ein ausgeglichener Mensch und habe keinen Stress, wenn dann "positiver"!!
Ach ja: ich bin weiblich (falls das wichtig ist)
Weiß irgendjemand Rat, was nun zu tun ist?

Beim Arzt war ich bisher nicht, weil ich mir albern vorkomme, wenn ich dort in der Sprechstunde bin und sage: "ich bekomme Allergie, wenn ich mich anstrenge" .... der hält mich wohl für verrückt!!!!
Sie auch?

Danke für Auskunft
jenisek
Beiträge: 6
Registriert: 14 Jan 2009, 20:37

Re: Cholinergischen Urtikaria bzw. Anstrengungsurtikaria

Beitrag von jenisek »

Hallo, es tut mir Leid für Dich, ich habe HAshimoto und gleichzeitig seit 7 Jahren cholinergische Nesselsucht..
Ich habe da einen Beitrag im Forum, ich habe es hier für Dich reinkopiert:
Urtikaria und hashimoto -bei mir die Ursache gefunden!

Hallo alle die an Urtikaria mitleiden , ich wollte für alle diese NAchricht hinterlassen, weil ich nach 7 Jahren die Ursache gefunden habe. Bei mir ist Anstrengungsurtikaria 5 Tage nach Geburt meiner erster Tochter ausgebrochen, sie kommt bei jeglicher Anstrengung, spricht nicht auf Cetirizin nicht an. WEil ich immer sehr viel Sport getrieben habe, ist mein Lebensqualität sehr sehr eingeschränkt, ich kann nicht sogar ein paarmal die Treppe hochlaufen-dann merke schon das Stechen, Brennen, dann kommen überall Punkte, dann wird mein Körper fleckig und rötlich und wenn ich weiter mache, schwillt ALLES VOM FUSS BIS ZUM KOPF,ich bin wie in einem einzigen Feuer. Es ist grausam, ich kann seit dem nichts machen...

Jetzt zum Thema: Ich habe alle die 7Jahre ständig nach Ursache gesucht, vielen Tabletten genommen, alle Diäten ausprobiert, nach Gifte untersucht, Amalgam, immer nach Allergien getestet, sogar Elektrosmog,ich habe schon vielen Ärzte besucht und Jahre bei denen in der Behandlung..OHNE ERGEBNISS, alles war negativ, ich bin auf NICHTS ALLERGISCH,NICHTS hat geholfen...Ich habe dann alles selbst in die Hand genommen, alle meine Probleme (die Ärzte sind ofg ganz blind, sie sehen eine Krankheit und nicht die Zusammenhänge, und immer nur: Sie haben viel Stress, sie machen sich Druck, sie haben wahrscheinlich alles nur psychisch bedingt.....!!!!) Lassen Sie sich es nicht einreden, wenn wirklich keine Allergie gefunden worden ist, liegt die Ursache woanders. Noch zum Erklären: Ich war beim Frauenarzt 5 Jahre wegen Unfruchtbarkeit im Behandlung (Auch Hormonbehandlung-nichts hat geholfen), ich war wegen meiner ständiger Akne und Nesselsucht bei Hautärzte im Behandlung und ich habe dann die Zusammenhänge gefunden....Hormone,hinter Hormone steht Schilddrüse und Hypophyse-die steuern alles hormonelle,dann habe es zusammen alles im Internet gesucht und gefunden: HASHIMOTO

Sie können es selbst finden...gibts viele Studien, daß diese autoimmune Krankheit auch AUTOIMMUNNE NESSELSUCHT oft verursacht, aber Ärzte sehen es nicht so eng, sie geben Tabletten und..."man wird schon sehen was mit einem passsiert", weil sie es selbst nicht wissen..
DIese Nesselsucht reagiert schlecht auf Antiallergika,weil es keine richtige Allergie ist.
Die Erklärung: Hishamoto ist unheilbare Krankheit, die Ursache von Ärzten unbekannt, Vermutung ist daß es von zu viel Jod, Hormonellen Umstellungen wie Pille oder Schwangeschaften oder Stress ensteht (das war bei mir SO GENAU) und Körper greift ohne Grund eigene Gewebe-Schilddrüse und zerstört sie-ICH HABE NIE WAS BEMERKT,nur Müdigkeit, keinen Kloß oder ähnliches...Es kann jahrelang dauern bis die Schilddrüse zerstört wird und nur als Unterfunktion entsteht,die Hypophyse schüttelt dann Prolaktin aus, der Unfruchtbarkeit verursacht und gegen der Schilddrüse setzt Körper bestimmten Antikörper .....UND GERADE DIESE ANTIKÖRPER SIND IM BLUT UND DIE DIE NESSELSUCHT VERURSACHEN. Ich bin mit dieser Vermutung zum Arzt gegangen (SIE gaben mir zuerst sowieso nicht Recht, daß es sein kann, aber Blut (Antikörper und Hormone abgenommen) und es war positiv-heißt HASHIMOTO.
Ich schreibe es für die, die vielleicht nocht den Weg suchen, es ist doch eine häufige Ursache von Nesselsuchten, die anders unerklärbar sind (ES KANN AUCH EINE ANDERE ENTZÜNDUNG IM KÖRPER SEIN ALS SCHILDDRÜSE).

Und noch was.meine Hormone war laut Ärzten fast im grünem Bereich, also wollten auch nicht die Antikörper nehmen, dann sollte man es bei anderem Arzt probieren...

Ansonsten ist dann beides unheilbar, weil es beides Autoimmunkrankheiten sind, und da weißt leider moderne Medizin nicht Rat, mein Ziel ist jetzt die Schilddrüse auf Wert 1 einstellen, da ist auch Überredungskunst beim Arzt gefragt, laut Tabellen ist Wert 4 ausreichend! Laut Kinderwunschkliniken aber noch nicht!! Meine Hoffnung ist, daß dann die Nesselsucht besser wird, wenn nicht, dann gibt es noch die Eigenblutterapie, da wird eigenes Blut um diese Antikörper gereinigt. Die Nesselsucht reagiert gerade auf diese Antikörper "allergisch".

Ich habe gemeint, ich teile es mit denen die noch Ansatzpunkte suchen, ich wünsche jedenfalls Glück...
elnatuerlich
Beiträge: 9
Registriert: 09 Jan 2009, 18:29

Re: Cholinergischen Urtikaria bzw. Anstrengungsurtikaria

Beitrag von elnatuerlich »

Hallo jenisek

Sehr herzlichen Dankfür die ausführliche Info.
Ja - ich gehe auch nicht zum Arzt - die verstehen einen sowieso nicht ... nehmen sich keine Zeit und tun alles ab mit entweder psychisch, oder Ernährung - keiner kniet sich da echt mal rein.
Deshalb lass ich es gleich, habe auch gar nicht die Zeit in Praxen zu verbringen.

Bei mir ist erst der Hashimoto (mittlerweile habe ich eine Schilddrüse von der Größe, die eines Neugeborenen und somit gewaltige Unterfunktion - nehme täglich L-Thyroxin) schon seit Jahren und war zuerst da - jetzt die Nesselsucht seit ca. einem Jahr.
Aber ich bin ja schon froh, dass das ganze nun einen Namen hat.
Blöd halt, dass ich bei der geringsten Anstrengung diesen Ausschlag bekomme - habe gerade Betten bezogen (nun wirklich ja nicht sehr anstrengend) und schon wieder Ausschlag.
Versuche gerade mit Urtic urens D30 ..... es zu dämmen.

Sport ist undenkbar, schwimmen geht.
Seltsamerweise habe ich kaum Ausschlag in der Sonne ....

Jedenfalls herzlichen Dank für die Antwort.
jenisek
Beiträge: 6
Registriert: 14 Jan 2009, 20:37

Re: Cholinergischen Urtikaria bzw. Anstrengungsurtikaria

Beitrag von jenisek »

Hallo elnatuerlich,
ich drücke dich ganz fest!
Es tut mir Leid, daß du auch so Probleme hast, ich habe die Schilddrüse auch schon ganz winzig, ich hoffe, daß vielleich wenn die dann nicht mehr ist, dann verschwinden die Antikörper vom Körper, wenn die nichts mehr zum Bekämpfen haben, dann könnte auch die Nesselsucht weg sein... :cry:
Ich kann auch nichts machen, ich habe als Haushaltshilfe gearbeitet, kann aber gar nichts mehr machen, sobald ich die Treppe ein par mal runterlaufen muß, oder mit dem Kinderwagen spaziere, oder staubsauge, beginnt das Jucken, dann Brennen und wenn ich weitermache, beginnt alles anschwellen..ALLES, mein ganzer KÖRPER (inkl.GEsicht, Händen..) Ich wollte einmal testen, wie weit es geht und ich war ein einziges Quaddel, ich war früher sehr sportlich-Schwimmen, Reiten, Fitness, Aerobick, Tanzen...jetzt null, ich habe Angst mit meinen Kindern zum Schlitten gehen, zum Schwimmbad, Leute kucken mich so grausam an, was ich habe...Bei Sonne oder Baden bekam ich es nicht, aber jetzt wenn ich zum Schwitzen durch Hitze anfange, kommt das Jucken und einzelne Punkte, ist aber noch aushaltbar. Im Internet habe ärztliche Studien gelesen, die Grund dafür angeben: sobald die Körpertemperatur um 1-2 Grad ansteigt, kommt es. :cry:

Ich wollte noch anderen, die Gleiches haben, fragen,ich habe immer bis jetzt eine Tablette Xusal täglich genommen, es hat aber überhaupt nichts gebracht und nach Cetirizin bin wie in Narkose gefallen, manche schreiben es hat denen erst nach mehreren Tabletten geholfen. Hat es nicht dann Nebewirkungen? Ist es dann nicht gefährlich? Bitte um Antworten..DANKE

Ansonsten alles gute für alle
KAterina
elnatuerlich
Beiträge: 9
Registriert: 09 Jan 2009, 18:29

Re: Cholinergischen Urtikaria bzw. Anstrengungsurtikaria

Beitrag von elnatuerlich »

jenisek hat geschrieben:Hallo elnatuerlich,
ich drücke dich ganz fest!
Es tut mir Leid, daß du auch so Probleme hast, ich habe die Schilddrüse auch schon ganz winzig, ich hoffe, daß vielleich wenn die dann nicht mehr ist, dann verschwinden die Antikörper vom Körper, wenn die nichts mehr zum Bekämpfen haben, dann könnte auch die Nesselsucht weg sein... :cry:
Ich kann auch nichts machen, ich habe als Haushaltshilfe gearbeitet, kann aber gar nichts mehr machen, sobald ich die Treppe ein par mal runterlaufen muß, oder mit dem Kinderwagen spaziere, oder staubsauge, beginnt das Jucken, dann Brennen und wenn ich weitermache, beginnt alles anschwellen..ALLES, mein ganzer KÖRPER (inkl.GEsicht, Händen..) Ich wollte einmal testen, wie weit es geht und ich war ein einziges Quaddel, ich war früher sehr sportlich-Schwimmen, Reiten, Fitness, Aerobick, Tanzen...jetzt null, ich habe Angst mit meinen Kindern zum Schlitten gehen, zum Schwimmbad, Leute kucken mich so grausam an, was ich habe...Bei Sonne oder Baden bekam ich es nicht, aber jetzt wenn ich zum Schwitzen durch Hitze anfange, kommt das Jucken und einzelne Punkte, ist aber noch aushaltbar. Im Internet habe ärztliche Studien gelesen, die Grund dafür angeben: sobald die Körpertemperatur um 1-2 Grad ansteigt, kommt es. :cry:

Ich wollte noch anderen, die Gleiches haben, fragen,ich habe immer bis jetzt eine Tablette Xusal täglich genommen, es hat aber überhaupt nichts gebracht und nach Cetirizin bin wie in Narkose gefallen, manche schreiben es hat denen erst nach mehreren Tabletten geholfen. Hat es nicht dann Nebewirkungen? Ist es dann nicht gefährlich? Bitte um Antworten..DANKE

Ansonsten alles gute für alle
KAterina
Liebe Katerina
Dank Dir für Deine Antwort - wollte Dir ein Foto vom Ausschlag schicken - oder es hier posten - weiß jedoch nicht, wie man das macht. So habe ich eines in die Galerie geladen (Seite 16) - ich glaube, gegen unsere Krankheit kann man gar nichts machen -. außer sie ertragen. Angeblich soll es ja nach ca. 10 Jahren von alleine weggehen.
Mit Xusal kenne ich mich nicht aus ....
Kann ich Dich auch irgendwie per persönliche email erreichen???
Gibt es da eine Funktion?
Alles Gute
Manuela
wolkenfrei
Beiträge: 139
Registriert: 08 Apr 2008, 12:26
Wohnort: Berlin

Re: Cholinergischen Urtikaria bzw. Anstrengungsurtikaria

Beitrag von wolkenfrei »

Hallo Katerina :) ,

generell hilft das Antihistamin in der "normalen" Dosis nicht bei Urtikaria, daher sollte man diese in der 3-4 fachen "Überdosis" nehmen, was laut Ärzte okay sei, besser jedenfalls als Cortison oder anderes und ertragen kann man die juckenden Dinger auch nicht wirklich!

Ich nehme Xusal, habe in harten Zeiten davon auch schon 4 benötigt,und werde davon wenigstens nicht müde und während der Diät habe ich nur noch alle 2 Tage eine gebraucht und ab der letzten Diät-Woche waren sie weg. Beim Cetiricin werde ich auch gaaaanz müde :-? , wenn gar nix anschlägt versuchen die Ärzte auf den Urtikaria-Sprechstunden ei Antihistamin zu finden, auf welches man anspricht. Was aber auch wichtig ist, bevor man zum Beispiel austesten kann. Manche nehmen Ebastel, Aerius oder Telfast....., es gibt ja schon soviel verschiedene Wirkstoffe.
Meine Schilddrüsenwerte waren soweit okay, nur die Antiautoimmunkörper nicht, was ja auch Hashi. bedeuten könnte, da gabs an der Charité gerade eine Med.Studie, die gerade bei Nesselsucht in Verbindung mit der Schilddrüse im Einsatz sind und wohl gut helfen!
Wünsche alles Gute und das die bald weggehen, mir bekam Streß immer gar nicht, was man ja leider nicht wirklich verhindern kann!

Lieben Gruß ...wolkenfrei
jenisek
Beiträge: 6
Registriert: 14 Jan 2009, 20:37

Re: Cholinergischen Urtikaria bzw. Anstrengungsurtikaria

Beitrag von jenisek »

Hallo,
ich melde mich wieder,

@elnatuerlich....mein Email: katyb700@googlemail.com, du kannst mir die Bilder senden, kannst auch schreiben, ich helfe, wenn ich kann..

@wolkenreich..DANKESCHÖÖN für die Hilfe!! Ich probiere es, ich hatte Angst, ob es nicht zu viel von Tabletten wäre, ..ist echt schlimm, meine Kinde wären gern ins Schwimmbad und ich gleich spüre das Jucken, was dann kommen wäre und habe dann keine Lust mich vor allen Leuten wie ein Monster zu präsentieren.
Interresant ist, daß mich Ärzte damals auch für verrückt halteten, wenn ich sagte: Ich habe Allergie auf Sport und Bewegung.. Nur lautes Testen und Versuche wie mit Kaninchen, da bin dankbar, daß es heute Internet gibt, wenn ich vor 100 jahren leben würde, würde denken ich bin Todeskrank.. :(

Ich habe auch probiert die Quaddeln bewußt zu provozieren, daß die dann später beim Sport nicht kommen, habe gelesen, es funktioniert bei Vielen und leider bei mir NICHT, die Quaddeln wurden dann noch schlimmer... :cry:

Und noch was, ich habe heute meine Laborwerte von Ärzten angefordert und Wert für meine Hashimoto-Antikörper liegt statt 6 über 1100!!! also echt hoch, kein Wunder, daß dann auch so Nesselsucht kommt..
Ich habe so eine Seite gefunden, das finde echt interresant..ist über Schilddrüse und da weiter auf der Seite, daß da häufig die Nesselsucht kommt in Verbindung mit Erkrankungen der Schilddrüse und da steht, nach Einstellung der Schilddrüse kann es sogar zum Verschwinden der Nesselsucht kommen!!! Das wäre echt Glück-so Fällen sind also bekannt, daß es doch verschwinden kann auch wenn es jahrelang besteht.. :)
Da die Webseite:

http://www.hashimotothyreoiditis.de/HT-Symptome.html
Wolken
Beiträge: 20
Registriert: 24 Feb 2009, 14:39

Re: Cholinergischen Urtikaria bzw. Anstrengungsurtikaria

Beitrag von Wolken »

HI alle zusammen,

ich habe hier alle Beiträe mit großer Aufmerksamkeit gelesen und in vielen Dingen geht es mir auch so. ich habe seit August 08 Nesselsucht und kann im Moment auch noch sehr schlecht damit leben, da es meine ganze Haut, vor allem im Gesicht, kaputt macht. Zusätzlich habe ich noch Neurodermitis und bin allergisch gegen viele Sachen.
Am Anfang habe ich mich auch nie zu einem Arzt getraut und habe mich nach mehreren Besuchen bei verschiedenen Ärzten und Kliniken nicht verstanden gefühlt. Man wird als " nicht-Krank" abgestempelt, man hört immer wieder " es ist doch nur ein Ausschlag, ist doch nicht so schlimm"... Viele solche Sachen hab ich gehört und man fühlt sich mit der Krankheit alleine gelassen, nicht verstanden. Sobald ich in der Öffentlichkeit einen Ausbruch bekomme, fang ich mich an zu schämen, die Leute schauen dich an wie du ein Monster bist und du fühlst dich von der Gesellschaft ausgeschlossen. Ich finde es im Moment noh sehr schwer mit der Krankheit zu leben, da schon kleinste Sachen wie Staubsauge, Wäsche zusammen zu legen starke Ausbrüche verursachen können...
Ich habe bei mir gemerkt, dass meine Ausbrüche öfters kommen, sobald ich sehr gestresst bin, bin schlecht ernähre oder lange kein Sport mehr gemacht habe, dann kommen die Ausbrüche bei jeder Kleinigkeit. Ich versuche gerade ein Desensibilisierungs-Schema, bei dem ich täglich mehrmal die Nesselsucht mit Liegestützen oder Kniebeugen rausprovoziere. Einfach die Gewissheit zu haben, dass man die Nesselsucht unter kontrolle kriegen kann, lässt mich immer weiter kämpfen. Ich glaube, dass ich eine sehr lange Zeit damit noch Leben muss und versuch deswegen nicht nur, nach den Ursachen zu suchen, sondern auch nach einem Weg, der es mir erleichtert, mit der Nesselsucht leben zu können. Habt ihr schonmal ein solche Desensiblisierungs-Schema ausprobiert??
Ich hatte vor ein paar Jahren ein Überfunktion meiner Schilddrüse aber habe seit seitdem sie wieder normal war, nicht mehr überprüfen lassen, aber werde gleich heute noch einen Termin ausmachen und schauen, ob sie sich wieder verändert hat.
Ich habe viele Ideen, wie und von was meine Nesselsucht kommen könnte und versuche nach und nach alles aus. Wurde vor einem Monat wegen Verdacht auf Blindarm ins Krankenhaus eingeliefert,da sich aber die Entzündungswerte über Nacht verbessert haben, wurde ich nicht operiert, jetzt meine Frage, kann es sein, dass mein Blindarm, ein sogenannter "Entzündungsherd" in meinem Körper ist und ich ihn rausoperieren lassen soll? Habt ihr damit Erfahrung??
Im Moment ist es schwer zu akzeptieren, dass man selber von der Krankheit betroffen ist und es schränkt mir in meinem Leben sehr ein, Kleinigkeiten wie schnell was Einkaufen gehn oder zur Post, während zu einer Überwindung. Ich bleibe so gut es geht immer zu Hause und habe irgendwie auch meine Lebenslust verloren, ich lache kaum mehr und habe mich als Mensch durch die Krankheit sehr geändert. Wie geht ihr mit der Krankheit im Alltag um?? Woher findet ihr jeden Tag von neuem die Kraft mit der Krankheit zu leben?
Würde mich über Antworten freuen!
Liebe Grüße Wolken
Antworten