Urtikaria

Liebe Gäste, wir freuen uns wenn Sie Anregungen haben oder uns Ihre Meinung zum Thema Nesselsucht oder Inhalt der Internetseite mitteilen möchten.

Vielen Dank für Ihre Beteiligung!

Antworten
Gast

Beitrag von Gast »

Vor 20 Jahren (bin 48 Jahre) traten diese Quaddeln zum ersten Mal auf.
Im laufe der Jahre bin ich getestet worden
auf Allergien (Pricktest, Blutuntersuchungen,
Provokationstests).
Festgestellt wurde Hautreaktionen auf viele
Lebensmittel. Ich esse auf Grund dieser
Ergebnisse Diät. Ich habe eine Hypersensibilisierung auf Frühblüher hinter mir. Mein Hautarzt ist sehr zufrieden mit mir. Die Quaddeln sind seit 5 Jahren nicht mehr aufgetreten. Seit ca. 8 Wochen sind sie wieder da.
Ich habe aber seit meinem 20. Lebensjahr eine leichte Unterfunktion der Schilddrüse, die aber keine Beschwerden bereiten.
Die dafür dafür notwendigen Medikamente habe ich in den letzten Jahren nur sehr unregelmäßig eingenommen. Seit 4 Monaten
aber nehme ich Novothyral wieder reglmäßig ein und habe seit 8 Wochen wieder die Quaddeln.
Frage: Welcher genauer Zusammenhang kann zwischen Schilddrüse und Urtikaria bestehen?
Können Sie mir eine detailierte Lebensmittel-
liste senden in der die genauen Histaminwerte
aufgelistet sind?

Mit freundlichen Grüssen
Ruth Kruse
Dr. A. Hanau
Ärztin
Beiträge: 110
Registriert: 27 Nov 2001, 00:00
Wohnort: Mainz

Beitrag von Dr. A. Hanau »

Liebe Frau Kruse,
Sie leiden an einer seit langer Zeit bestehenden Urtikaria, die zum Teil wahrscheinlich allergisch bedingt ist, weil Sie auf viele verschiedene Lebensmittel mit Quaddeln reagieren. Hier lohnt sich sicherlich eine Ernährungsberatung durch einen Allergologen, um auch eventuell vorhandene allergische Kreuzreaktionen zwischen einzelnen Lebensmitteln zu vermeiden. Zusätzlich schildern Sie, daß sie an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden. Tatasächlich bestehen bei überdurchschnittlich vielen Patienten mit chronischer Urtikaria auch Erkrankungen der Schilddrüse, besonders sogenannte Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse. Dies kann man mittels Bestimmung der Schilddrüsen-Autoantikörper leicht diagnostizieren. Inwieweit ein Zusammenhang zur Urtikaria besteht, wird derzeit noch erforscht. Viele Patienten berichten über eine Besserung der Urtikaria, wenn sie bei einer bestehenden Autoimmunerkrankung der Schilddrüse Schilddrüsenmedikamente (-Hormone) einnehmen, oder wenn die Schilddrüse operativ entfernt wurde. Bei Ihnen kam es leider nach Medikamenteneinnahme zu einer Verschlechterung der Symptome. Ich würde Ihnen in jedem Fall eine gründliche Abklärung Ihrer Schilddrüsenerkrankung empfehlen, um die bestmögliche Therapie für Sie zu finden, die dann vielleicht auch Ihre Urtikaria-Symptome bessert. Möglicherweise leiden Sie aber vor allem an einer durch Allergien verursachten Urtikaria- in diesem Fall wird auch eine optimale Behandlung der Schilddrüse keine Besserung der Urtikaria bringen.
Mit freundlichen Grüßen,
A. Hanau

P.S. Anbei eine kleine Liste der Nahrungsmittel, die erfahrungsgemäß viel Histamin enthalten können, leider ist der Histamingehalt in den Lebensmitteln aber sehr schwankend, so daß es keinen Sinn macht, genaue Mengenangaben zu machen.
Fisch: Thunfisch, Sardinen, Sardellen
Käse (Auswahl): Emmentaler, Harzer Käse, Gouda holländisch, Stilton englisch (Gorgonzola), Tilsiter, Camembert, Cheddar
Wurst (Auswahl): Rohwürste, z.B. Osso collo, Salami, Westfälischer Schinken, Knappseer
Gemüse: Sauerkraut, Spinat, Tomaten (auch Ketchup)
Essig: Rotweinessig
Getränke: Rotwein, Champagner/Sekt, Dessertwein, Bier, Weißwein
Süßigkeiten: Schokolade
Urtikaria-Sprechstunde
Universitäts-Hautklinik Mainz
Langenbeckstraße 1
55131 Mainz
Antworten