Nesselsucht - einfach schrecklich

In diesem Forum haben Sie die Möglichkeit, den Ärztinnen und Ärzten der UNEV-Sprechstunden Fragen zu stellen. Wir bitten Sie, vor dem Versenden einer Anfrage zunächst zu prüfen, ob sich die Antwort auf Ihre Frage oder die gewünschte Information unter > Formen der Urtikaria oder in unseren Antworten auf bisherige Forumsanfragen findet.

Moderator: USS

Sassi
Posts: 18
Joined: 15 Nov 2007, 00:15

Nesselsucht - einfach schrecklich

Post by Sassi »

Hallo!

Erst einmal: super, dass es so ein Forum für Betroffene gibt!!!

Ich habe jetzt seit 6 Wochen Nesselsucht und zwar JEDEN Tag schwere Schübe am ganzen Körper, die meist mehrere Stunden (bis zu 12 Stunden) andauern und typischerweise wandern.

Ich bekomme großflächig Quaddeln, die sehr heiss werden und tierisch jucken und mich in den Wahnsinn treiben. Sie erstrecken sich an Armen und Beinen, Bauch,Rücken, Po, Hals, eigentlich bis auf das Gesicht überall. Teilweise sind bis zu 60 % meines Körpers gleichzeitig bedeckt.

Ich nehme 1,5 Tabletten Telfast 180mg ein und dazu (je nach Schub) bis zu 100 mg Kortison, Fenistil als Salbe. Mein Hautarzt meinte, mit Telfast bekommt man jede Nesselsucht in den Griff, ja denkste! Cetirizin hat mir überhaupt nicht geholfen.

Ich habe (kürzlich nachgewiesen) eine Allergie gegen Konservierungsstoffe und gegen Histaminhaltige Lebensmittel. Mein Hautarzt meinte, bei der hohen Dosierung von den Allergiemittel hätte ich gar nicht reagieren dürfen. Hab ich aber :-? Jetzt mache ich seit 14 Tagen eine Diät und lasse Konservierungsstoffe ganz und histaminhaltige Lebensmittel so gut es geht komplett weg. Geholfen hat es nichts.

Geröngt wurde ich bereits (Knie, Nasen- und Stirnnebenhöhlen, Zähne), Blutbild wurde gemacht, Allergietest auch (die wichtigsten Allergiestoffe und Nahrungsmittel), ohne Befund (bis auf die Sache mit den Konservierungsstoffen und Histamin).

Leider bekomme ich den Ausschlag immer gegen Nachmittag und er bleibt dann über Nacht, an Schlafen ist meist gar nicht oder nur 2 Stunden zu denken. Ich bin aber leider nun mal berufstätig und gehe so langsam am Stock.

Gibt es IRGENDETWAS, was meinen Juckreiz ein bißchen mildert? Die Fenistil salbe hilft nur sehr bedingt.

DANKESCHÖN!!!! und liebe Grüsse
Last edited by Sassi on 26 Nov 2007, 17:23, edited 1 time in total.
MarieRH
Posts: 143
Joined: 06 May 2007, 09:49

Re: Nesselsucht - Juckreiz eindämmen

Post by MarieRH »

Hallo Sassi,

willkommen im Club! :wink:

Tip:
Dosiere das Telfast hoch auf 4 Tabletten je 180 mg am Tag, geh' dafür mit dem Kortison in der Dosierung runter und lass es, wenn möglich, ganz weg. Natürlich in Rücksprache mit deinem Arzt!!

Anthistaminika wirken bei Urtikaria meistens gut, aber man muß sie fast immer wesentlich höher dosieren als in der Packungsbeilage angegeben. (Bis zum 4-fachen der empfohlenen Dosis).
Außerdem gibt es noch andere Antihistaminika der neueren Generation, die du versuchen kannst, denn bei jedem Menschen schlägt ein anderes Medikament an.
Mir hilft z.B. Xusal mit Abstand am besten. Dann gibt es noch Aerius, damit kommen auch viele gut klar, oder Ebastel, was aber müde machen kann. Aber da du vor allem nachts Beschwerden hast, wäre das nicht so schlimm.

Also, frag deinen Arzt nach einer Dosiserhöhung bzw. anderen Medikamenten!

Lokale Behandlungen mit irgendwelchen Salben, Tinkturen etc. helfen meiner Erfahrung nach bei schweren Schüben überhaupt nicht, lindern den Juckreiz, wenn überhaupt, nur ganz kurzfristig. Da muß man schon "von innen" mit der chemischen Keule ran. :-?

Wenn du den Eindruck hast, dass Nahrungsmittel für die Urtikaria verantwortlich sind, dann solltest du über mindestens 3 Wochen die PAAD (Pseudoallergenarme Ernährung) einhalten und zwar ohne Diätfehler! Eine Besserung kann erst nach 10-14 Tagen eintreten. Also dranbleiben!

Gute Besserung!

MarieRH
Gabi2007
Posts: 9
Joined: 04 Nov 2007, 18:37

Re: Nesselsucht - Juckreiz eindämmen

Post by Gabi2007 »

Hallo Sassi,
ich bin auch eine Urtikaria-Betroffene und habe das Problem seit gut 3 Monaten.
Als ich noch gar nicht wußte was ich habe, ist mein Mann zur Apotheke gegangen und hat meine Symtome geschildert. Dort wurde ihm eine Lotion für mich mitgegeben und zwar:
Tannolact Lotio - Das kannte ich, weil meine Kinder, als diese die Windpocken hatten, ebenfalls damit eingerieben wurden. Ich kann nur sagen, bei starkem Juckreiz half es mir.
Man trägt die Lotion dünnflüssig auf die betroffenen Stellen auf.
Leider gibt es aber ein Problem, wenn der Körper ganz befallen ist und es überall juckt, denn dann kommt man nicht lange mit dem Fläschchen aus.
Vielleicht hilft es ja.
Viele Grüße Gabi
Gabi, 49 Jahre, Urtikaria nach großem Stress seit 08/2007
Sassi
Posts: 18
Joined: 15 Nov 2007, 00:15

Re: Nesselsucht - Juckreiz eindämmen

Post by Sassi »

Hallo und erstmal vielen Dank fürs Mutzusprechen und die Tipps!

Histamindiät ist ja sehr schwierig, komplett Histamin aus dem Leben zu verannen geht lt. meinem Hautarzt nicht, aber ich halte mich schon sehr streng an die Diät!

Hm, mein Hautarzt ist wohl ein Spezialist auf dem Gebiet Nesselsucht (so langsam bekomme ich jedoch Zweifel) und hat mir eine erhöhte Dosis von Telfast bis max. 2 Tabletten am Tag erlaubt. Mehr nicht. Aber ich kann doch nicht Wochen oder Monate ein so hoch dosiertes Medikament nehmen, welches dann ggfs. irgendwelche Nachwirkungen hat bei langer Überdosierung. Das kann es doch nicht sein???

Gestern Nacht war der Schub extrem schlimm, ich stand dann für 10 Minuten unter der kalten Dusche und bin heute natürlich total übermüdet (kein Wunder bei einem 10 Stunden Arbeitstag, Wecker um 05.30 Uhr und 2 Stunden Schlaf pro Nacht seit Wochen).

Eine Lotion gegen Juckreiz habe ich (muss mal nachschauen, welche), die hilft aber so gar nicht.

Mit leichter Nesselsucht jeden Tag könnte ich leben, aber nicht mit diesen Attacken jede Nacht.

Mein Hautarzt versucht jetzt, mich in die Uniklinik zu bringen. Mal sehen, ob das was hilft. Drückt mir die Daumen! :-?
MarieRH
Posts: 143
Joined: 06 May 2007, 09:49

Re: Nesselsucht - Juckreiz eindämmen

Post by MarieRH »

Aber ich kann doch nicht Wochen oder Monate ein so hoch dosiertes Medikament nehmen, welches dann ggfs. irgendwelche Nachwirkungen hat bei langer Überdosierung. Das kann es doch nicht sein???
Das habe ich mir anfangs auch gedacht, aber jetzt lebe ich schon 15 Monate lang unter 4-fach überdosiertem Antihistaminikum. Einfach, weil es anders nicht geht. Ohne hätte ich mir schon die Kugel gegeben oder wäre an meiner Zungenschwellung erstickt. :(
Wir haben keine Wahl, so einfach ist das!

Spätschäden gibt es nach derzeitigem Stand der Wissenschaft nicht, auch nicht bei Überdosierung. Jedenfalls sind überdosiertes Antihistamine immer noch besser als langfristig eingesetztes Kortison. Dabei kann es nämlich zu irreparablen Dauerschäden kommen, die nicht lustig sind.

Ein histaminarme Diät ist nicht so schwierig, finde ich. Einfach alle gereiften Lebensmittel, Tomaten und Schokolade und natürlich Alkohol weglassen. Wenn du aber den Bösewicht wirklich finden willst, dann wirst du um die PAAD nicht rumkommen, die ist dann schon komplizierter. (Keine künstlichen Zusätze irgendwelcher Art, kein Obst, keine Eier usw.) Aber für ein paar Wochen geht das schonmal.
Positiv an dieser Diät ist auch, dass einem bewußt wird, was für D.... wir mit industriell verarbeiteten Lebensmittel ständig zu uns nehmen.

An der Klinik werden sie vermutlich nach den Tests auch erstmal die Telfast höher dosieren bzw. ein anderes Antihistaminikum ausprobieren, auf das du evt. besser ansprichst.
Viel Glück dort!

MarieRH
Sassi
Posts: 18
Joined: 15 Nov 2007, 00:15

Re: Nesselsucht - Juckreiz eindämmen

Post by Sassi »

Danke für die Info Marie!

Na ja, die Kreuzallergie mit den Konservierungsstoffen ist schon nicht einfach und Fertigprodukte und solche Maggi Fix Sachen habe ich noch nie benutzt bzw. gegessen.
Trotzdem finde ich die Ernährung nicht einfach. Man darf den kompletten Käse, Fisch, Meeresfrüchte und Wurst weglassen, keine Dosenwaren (Fisch oder ähnliches), wenn es geht wenig oder keine Hefe, keine Weizenprodukte, keine Sojaprodukte, keine Citrusfrüchte, keine Bananen, birnen, Beeren, keine Obstsäfte, kein Kaffee, kein schwarzer Tee, kein Wein, viel Obst und Gemüse nicht, keine Süssigkeiten, keine Chips, keine Sachen mit Farbstoffen.

Das nennst Du kaum eine Einschränkung???? :oops:

Finde es schon einen ganz schönen Eingriff in die Ernährung (wie gesagt, noch mehr Einschränkungen aufgrund Konservierungsmittel)

Und zu den Antiallergika: GIBT es da definitiv Langzeitstudien zum Thema Überdosierung? Neee, so leicht lasse ich nicht meinen Körper als "Versuchsobjekt" mißbrauchen.... Kortison ist auf Dauer keine Lösung, das ist klar!

Ich habe vorhin mit der Charite telefoniert, leider wohne ich für die Studie zu weit weg :oops: aber sie haben mir geraten, mich von der Klinik nicht wieder nach Hause schicken zu lassen bei der Schwere der Erkrankung.

Wir werden sehen.....

Geht es Euch auch so, dass Euer Privatleben extrem leidet? :cry: Ich mag seit Wochen keinen mehr sehen, nur alleine sein (ich zwinge mich jedoch, unter Leute zu gehen und wenn es nur 2mal wöchentlich ein paar Stunden mit guten Freunden ist), mein Kundenkontakt im Büro ist mir zuwieder (super, wenn man ca. 8 Gespräche am Tag zu führen hat von jeweil 45 Minuten) und Berührungen mag ich erst gar nicht.... :cry:

Ich drücke Euch allen die Daumen und wünsche gute Besserung!

Ganz liebe Grüsse
Sassi, die heute bereits die ersten Pocken seit 13.00 Uhr bekommen hat :roll:
Rucksack3
Posts: 666
Joined: 28 Feb 2007, 15:16
Location: Thüringen

Re: Nesselsucht - Juckreiz eindämmen

Post by Rucksack3 »

Hallöschen!

Ich habe seit Januar mit Urtikaria zu tun. Die ersten Monate waren die Hölle, mir ging es wie dir, ich konnte kaum raus, hatte Nächte lang nicht geschlafen, stand nur vor dem Spiegel um zu schauen, habe geheult und am Ende nichts mehr gegessen, nicht mal mehr Reis oder Kartoffeln. Habe mich dann im Mai wieder mal selber Einweisen lassen, weil ich Nervlich und Körperlich(48kg) am Ende war, ich muss dran denken das ich ja auch zwei Kinder habe und einen Mann.
Im KH haben sie leider nichts gefunden, außer das meine Mandeln sehr schlecht aussehen. Da ich laufend Probleme hatte mit den Dingern, habe ich sie mir am 18.Juni raus nehmen lassen. War dann genau 1Monat und 4Tage frei von allen und dann Ende Juli als wir in den Urlaub Fahren wollten ging es wieder los. Das war aber seit dem mein letzter schwerer Schub gewesen. Mache jetzt seit 2,5Monaten eine Kur die mir vom Arzt von einer Speziealklinik geraden wurde.
Ich nehme früh und abends 180mg Telfast und dann noch früh und abends Ranitidin. Das geht ein halbes Jahr. Es soll dazu führen, wenn man Glück hat, das der Körper diese Krankheit vergisst.
Mir geht es damit sehr gut, habe nur noch ab und zu mal ein paar Flecken, von Quatteln keine Rede mehr. Mal schauen wie es nach dem Halben Jahr aussieht.
Muss aber noch dazu sagen, dass es mir seit der Mandel OP viel, viel besser geht. Wird wohl auch mit der Auslöser gewesen sein.

Wünsche dir alles gute und drücke dir die Daumen das man dir Helfen kann.
LG Diana
MarieRH
Posts: 143
Joined: 06 May 2007, 09:49

Re: Nesselsucht - Juckreiz eindämmen

Post by MarieRH »

Das nennst Du kaum eine Einschränkung????
Du hast ja oben nur von der histaminarmen Diät gesprochen, und da mußt du bei weitem nicht soviele Dinge weglassen. Bei der PAAD kommen dann schon mehr dazu.
Wenn du dann noch wegen besonderer Allergien zusätzlich eingeschränkt bist (Weizen?), dann wird's natürlich eng.
Außerdem: Was man persönlich als Einschränkung empfindet, ist sehr subjektiv. Für den einen bedeutet es eine extrem Einschränkung, wenn er auf Süßigkeiten oder Chips verzichten muß, dem anderen ist es egal, solange er sein Bier trinken darf.
Außerdem wird man im Laufe so einer Erkrankung sehr bescheiden.
GIBT es da definitiv Langzeitstudien zum Thema Überdosierung?
Soweit ich weiß, gibt es so eine Studie für das Medikament Aerius. Man geht aber davon aus, dass diese "Unbedenklichkeit" auch auf andere Antihistaminika übertragbar ist. Schau mal weiter unten im Forum, da hat ein Arzt was dazu geschrieben.
Neee, so leicht lasse ich nicht meinen Körper als "Versuchsobjekt" mißbrauchen
Wenn du es ohne Medikamente aushältst, dann kannst du dir diese Einstellung leisten.
Wenn nicht..... :roll:
Wenn kein therapierbare Ursache für die Urtikaria gefunden wird und die Symptome nicht auszuhalten sind, dann bleibt dir keine Wahl, so brutal sich das für dich jetzt auch anhören mag.
Ich mußte das auch lernen. Ich habe mein Leben lang keine Medikamente eingenommen.
Inzwischen danke ich dem Erfinder der Antihistaminika auf Knien, das er diese Eingebung hatte. Denn ohne wäre ich vermutlich schon erstickt, oder hätte mir die Kugel gegeben.
Geht es Euch auch so, dass Euer Privatleben extrem leidet?
Ja. Extrem.


MarieRH
MarieRH
Posts: 143
Joined: 06 May 2007, 09:49

Re: Nesselsucht - Juckreiz eindämmen

Post by MarieRH »

Hallo Sassi,

ich kopiere dir mal rein, was Dr. Metz weiter unten in Bezug auf die verträgliche Dosis bei Antihistaminika geschrieben hat:
Die empfohlene Tagesdosis für Xusal ist 5mg, also eine Tablette. Wir wissen jedoch, dass Urtikariapatienten mit einer Tablette am Tag selten Ihre Symptome unter Kontrolle bringen, daher empfehlen wir eine Steigerung der Dosis um das bis zu 4-fache, also 4 Tbl/Tag. Dies wurde inzwischen auch in die Leitlinien zur Therapie der Urtikaria mit aufgenommen, allerdings wurde es bislang nur für Desloratadin (Aerius) in klinischen Studien überprüft, und auch dort steht die letzte Auswertung noch aus. Im klinischen Alltag wird häufig die Dosierung 2-0-2 empfohlen, also morgens und abends jeweils 2 Tabletten. Allerdings wird z.B. in den Studien zur Wirksamkeit von Aerius in 4-facher Dosierung eine einmalige Dosis von 20mg (also entsprechend 4 Tbl.) am Abend gegeben. Dies wurde, soweit bisher ausgewertet, problemlos vertragen und es ist zu erwarten, dass es sich mit Xusal ähnlich verhält.
Es ist nicht zu erwarten, dass eine einmalige Einnahme von 4 tabletten/Tag problematischer wäre als eine Einnahme von 2 Tabl/morgens und 2 Tbl/abends, eine definitive Empfehlung hierzu kann ich Ihnen jedoch auch nicht geben.
Sassi
Posts: 18
Joined: 15 Nov 2007, 00:15

Re: Nesselsucht - Juckreiz eindämmen

Post by Sassi »

Sodele, der Besuch in der Uniklinik war mehr als enttäuschend :evil:

Frei nach dem Motto: ja, wenn Sie nicht mindestens 3 Wochen ohne Kortison (machbar) und ohne Antiallergikum (nicht machbar) und ohne Schub (gar nicht dran zu denken) sind, können wir eh nix machen. :roll:

Die haben mich unverrichteter Dinge (nein, ein Blutbild wird gemacht, das ich schon habe :roll: ) wieder nach Hause geschickt, allerdings nicht ohne "lustigen" Medikamentencocktail: morgens eine Telfast 180 mg, mittags eine Cetirizin 10 mg und abends Atarax. O-Ton: Die macht schön müde, dann können Sie nachts trotz Quaddeln schlafen. :o

Ich hab das Gespräch nach einiger Zeit abgebrochen, fühlte mich absolut nicht gut beraten und finde das echt zum ..*zensiert*.

Dass ich nachts kaum schlafe und tags nicht gut arbeiten kann: ist halt ein Problem, da können wir auch nicht helfen. Sie sind halt sehr krank.

Ja, danke das wußte ich auch schon :evil:

Auf meine Frage: dann soll ich jetzt weiterhin Tabletten nehmen, die mir def. nicht helfen? Kam ein : ja, sieht wohl so aus! Und vielleicht sollten Sie auch nochmal Cortison auf Dauer nehmen, manchmal hilft das ja auch. :oops:

Ich meine, ich WEISS ja, dass ich die Krankheit noch nicht allzu lange habe, aber mein Arbeitsplatz ist gefährdet und ich hab jede Nacht deutliche allergische Reaktionen an über 50 % meines Körpers. Aber DAS scheint ja nicht zu interessieren (zumindest wollte der Arzt die Fotos nicht sehen, morgens bin ich ja meist Symptom Frei). Die Diät bzgl. Konservierungsstoffe und Histamin muss ich nicht mehr halten, die Ergebnisse wären "sowieso nicht richtig", da ich ja beim Test Antihistamin genommen hatte (aber kein Cortison). Eine Druck-Utikaria wollten sie mir auch noch einreden, da ich auf den "Spachtel-Test" (ganz feste mit einem Spachtel über den Rücken ziehen) reagiert habe. Ja, es war rot und schwoll an, aber keine Quaddel Bildung und nach 5 Minuten wieder weg.

Nachtrag: habe eben mit meinem Hausarzt telefoniert (der ist echtes Gold wert!). Er ruft morgen selber die Uniklinik nochmal an, wir machen jetzt 14 Tage diese Medi-Cocktail und wenn keine Besserung ist, sucht er mir zur Medikamenteneinstellung einen Platz in einer Spezialklinik. Drückt die Daumen!
Cori
Posts: 326
Joined: 28 Sep 2006, 12:25

Re: Nesselsucht - einfach schrecklich

Post by Cori »

Hallo Sassi,
dein Frust ist verständlich, aber leider ist das, was du beschreibst, der ganz normale Urti-Wahnsinn. :(
Ärzte, die einem nicht helfen können und/oder (noch schlimmer!) sich noch nichtmal wirklich Mühe geben, das ist unser täglich Brot.

Aber andererseits:
Was sollen sie denn sagen, wenn sie machtlos sind?
Man weiß so wenig über die Krankheit, und wenn die Ursachensuche abgeschlossen ist und alle Medikamente durchprobiert wurden und keines wirklich durchgeschlagen hat....ja, dann muß man irgendwie selber klarkommen, so bitter das auch ist für uns.
Oder man wird an den nächsten Facharzt, die nächste Klinik weitergereicht, wo das Spiel von vorne losgeht. Solange, bis man diesen entwürdigenden Kreislauf satt hat.

Paracelsus hat gesagt, es ist die erste Aufgabe des Arztes, seinen Patienten so lange bei Laune zu halten, bis der Körper sich selbst geheilt hat.
Das gilt auch heute noch. Nur leider sind viele Ärzte sehr schlecht im bei-Laune-halten der Patienten. :wink:

Ich bin schon lange dazu übergegangen, mir selbst Infos zu besorgen (aus dem Internet und aus Fachliteratur), was natürlich für mich als Laien sehr mühsam ist. Aber das hat mir unterm Strich mehr gebracht als alle Arzt- und Klinikbesuche zusammen.

Und irgendwann kommt man an den Punkt, an dem man sich geschlagen gibt, wo man versucht den ganzen Mist als Teil seines Lebens zu akzeptieren, weil man eh keine andere Möglichkeit hat.
Schön ist das nicht. Aber lehrreich.

Wünsche dir alles Gute

Cori
Sassi
Posts: 18
Joined: 15 Nov 2007, 00:15

Re: Nesselsucht - einfach schrecklich

Post by Sassi »

Hi!

Cori: Danke für deine doch tröstenden Worte! :wink:

Kurzer Zwischenbericht: die atarax scheinen zu wirken. Meine Schübe sind DEUTLICH weniger schlimm und kommen erst gegen abend (statt schon nachmittags) und meist nur noch an Beinen und Bauch (nicht mehr an den Armen und Rücken). Ich nehme die Tablette immer abends, schlafe dadurch gut und akzeptiere momentan die Nebenwirkungen (mein Kreislauf stabilisiert sich meist erst gegen Mittag und mir ist schwindlig), ist natürlich schwierig im Job.

Jetzt habe ich heute zum 2. Mal die Telfast tagsüber weggelassen und momentan ist keine Verschlimmerung festzustellen. Ich hab mir ja vorher schon gedacht, dass die Telfast bei mir nicht oder nur wenig wirken.

Jetzt ist natürlich die Frage, vielleicht gibt es ein ähnliches Medikament wie die Atarax Tabletten, welches mich nicht so umhaut (nehme die Tablette und ne Stunde später schlafe ich wie ein Baby, leider auch sehr lange....).

Werde weiter berichten :wink:

LG
Altsteirer
Posts: 14
Joined: 06 Dec 2007, 12:33

Re: Nesselsucht - einfach schrecklich

Post by Altsteirer »

Hallo Sassi!

Hast du in der Klinik einen autologen Serumtest machen lassen? Mein Sohn (10 Jahre) leidet seit 4 Monaten an Urticaria. Am Freitag wurde in der Klinik dieser Test gemacht. Nun meinen sie, dass er an Autoimmunurticaria leidet.

1. Medikationsversuch: Cortison über 3 Wochen.

Unangenehmerweise ist er aber gleichzeitig auch Diabetiker und so kämpft er mit sehr überhöhten Blutzuckerwerten.

Immerhin: er ist (nahezu) ausschlagsfrei, und momentan schwellungsfrei. Gegen den Juckreiz kriegt er ein Antihistaminikum.

Schöne Grüße!

Altsteirer
Sassi
Posts: 18
Joined: 15 Nov 2007, 00:15

Re: Nesselsucht - einfach schrecklich

Post by Sassi »

Hi!

danke für den Tipp, eine Untersuchung oder Tests wurden mir in der Klinik verweigert... so traurig es auch ist.... :(

die Atarax vertrage ich im übrigen körperlich nicht gut, die Quaddeln sind zwar ein bißchen weniger und nachts kann ich auch schlafen, dafür ist mir tags schwindlig und mein Kreislauf kommt nicht in Schwung.

Echt frustrierend... :oops:
Sassi
Posts: 18
Joined: 15 Nov 2007, 00:15

Re: Nesselsucht - einfach schrecklich

Post by Sassi »

Hallo!

Ein kurzes Update von mir.

- Immer noch tägliche schwere Schübe

- Beziehung mittlerweile wegen Krankheit zerbrochen (O-ton: ER kommt mit meiner Krankheit nicht zurecht :roll: )

- Extreme Einschränkungen im Berufsleben (zum Teil schlechte Beurteilungen wegen extremer Schlafstörungen, nicht so leistungsfähig)

- Hohe AU Tage (teilweise am Stück 3 Wochen oder auch alle 3 Wochen für eine Woche, zum durchatmen und Kraft tanken)

- ausprobieren diverser Medis (teilweise 4 x 180 mg Telfast mit Atarax und Rantindin 300 mg und dadurch extrem Müde, kaum fähig, morgens aufzustehen)

- schwere, unerkannte Depression durchgestanden :oops:

- endlich wirksames Mittel gefunden (Singulair).welches von der KK nicht bezahlt wird... Mehrkosten ca 120 Euro im Monat

- alternativ bis zu 4 aerius wirksam, jedoch auch da Übernahme von Kasse nicht gewährt (Kostenfaktor; 100 Euro)

- wieder spezielle diät ohne Erfolg

- ab morgen Krankenhausaufenthalt Uniklinik Mainz (die Urti Sprechstunde dort kann ich jedem empfehlen! Sehr nette und sehr kompetente Menschen!!! Vielen dank schon hier mal an die Docs!)

Drückt mir die Daumen, kann nur aufwärts gehen :roll:

Liebe Grüsse!
Post Reply