Rückkehr der vermuteten Urtikaria nach ca. zwei Jahren

In diesem Forum haben Sie die Möglichkeit, den Ärztinnen und Ärzten der UNEV-Sprechstunden Fragen zu stellen. Wir bitten Sie, vor dem Versenden einer Anfrage zunächst zu prüfen, ob sich die Antwort auf Ihre Frage oder die gewünschte Information unter > Formen der Urtikaria oder in unseren Antworten auf bisherige Forumsanfragen findet.

Moderator: USS

Antworten
mamu
Beiträge: 11
Registriert: 18 Mär 2012, 12:24

Rückkehr der vermuteten Urtikaria nach ca. zwei Jahren

Beitrag von mamu »

Guten Tag,

nach einer Vorstellung/Untersuchug in der Uni Münster wurde ich mit der Diagnode vermutl. rez. urtikarielles Exanthem entlassen. Durch die Unterdrückung der Symtome mit großen Gaben -Xusal (vor Antritt in der Uni) war ich von da an für zwei Jahre beschwerdefrei. Jetzt sind die Symptome verstärkt aufgetreten, ich nehme Cortison und habe den Eindruck, das Antihistamine (unabh. von der Menge) keinen Effekt mehr haben. Die Beschwerden sind unträglich und ich weiß nicht mehr, wie ich mich weiter verhalten soll. Eine erneute Vorstellung in der Uni Münster erscheint mir wenig effektiv. Es wäre doch sinnvoll festzustellen, ob es nun wirklich eine Urtikaria ist. Nur ohne Cortison weiß ich nicht weiter und bei einer Behandlung in der Uni muß ich clean sein.

Wenn Sie eine Idee haben, würde ich mich freuen und wäre dankbar.

Mit freundl. Gruß
Mamu

P.S. Ich habe versucht, in der Uni einen Termin zu erhalten. Es ist mir für den 25. November gelungen. Soll ich solange Kortison nehmen? Bitte um Hilfe. Welches Medikament hilft mir (Xusal und Ebastel 20 helfen nicht. auch keine vielfache Menge)
Dr. Nicole Schoepke
Fachärztin
Beiträge: 136
Registriert: 17 Aug 2010, 17:27
Wohnort: Berlin

Re: Rückkehr der vermuteten Urtikaria nach ca. zwei Jahren

Beitrag von Dr. Nicole Schoepke »

Hallo Mamu,

es sollte zunächst wirklich ihre Diagnose gesichert werden – ein „wiederkehrendes urtikarielles Exanthem“ könnte vieles sein und möglicherweise handelt es sich aktuell auch um etwas anderes als vor 2 Jahren. Zunächst würde ich Ihnen daher auf jeden Fall eine ärztliche Vorstellung empfehlen. Sollte es sich dann um eine chronische spontane Urtikaria, sollten Steroide eigentlich keine Dauerlösung sein, sondern nur für den Notfall eingenommen werden. Umso mehr sollten Sie sich dringend ärztlich Vorstellen, damit ärztlich entschieden werden kann, ob in Ihrem individuellen Falle das Steroid sinnvoll ist, bzw. welche anderen Therapieoptionen es in Ihrem individuellen Falle gibt.
Ich wünsche Ihnen hierbei viel Erfolg.

Mit den besten Wünschen
Nicole Schoepke
mamu
Beiträge: 11
Registriert: 18 Mär 2012, 12:24

Re: Rückkehr der vermuteten Urtikaria nach ca. zwei Jahren

Beitrag von mamu »

Vielen Dank, Dr. Schoepke!

Ich habe die Uni Münster angeschrieben, denn ich kenne keinen Hautarzt, der entspr. Untersuchungen vornimmt. I.d.R. ist es eine "Inaugenscheinnahme".
Dr. Tomasz Hawro
Facharzt
Beiträge: 19
Registriert: 05 Nov 2012, 16:47
Wohnort: Berlin

Re: Rückkehr der vermuteten Urtikaria nach ca. zwei Jahren

Beitrag von Dr. Tomasz Hawro »

Hallo Mamu,
ich kann nur unsere vorige Empfehlung wiederholen: Sie sollten sich zeitnah ärztlich vorstellen, um die Diagnose zu prüfen und ggf. die momentane Therapie mit Kortikosteroiden umzustellen. Bei einer chronischen Urtikaria ist eine Dauertherapie mit Kortikosteroiden keine Lösung.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Tomasz Hawro
Arzt der Urtikaria-Sprechstunde Berlin
Antworten