chronische Urtikariavasculitis

In diesem Forum haben Sie die Möglichkeit, den Ärztinnen und Ärzten der UNEV-Sprechstunden Fragen zu stellen. Wir bitten Sie, vor dem Versenden einer Anfrage zunächst zu prüfen, ob sich die Antwort auf Ihre Frage oder die gewünschte Information unter > Formen der Urtikaria oder in unseren Antworten auf bisherige Forumsanfragen findet.

Moderator: USS

Antworten
pimoritz
Beiträge: 10
Registriert: 14 Mai 2013, 15:16
Wohnort: Berlin

chronische Urtikariavasculitis

Beitrag von pimoritz »

Ich war bereits von Juni 2012 - 2014 in Ihrer Behandlung der Urtikaria-Sprechstunde u. stationär 1 Woche im März 2013 in der Hautklinik Charité Mitte. Dabei wurde eine Gewebeprobe entnommen. Es wurde festgestellt, dass ich eine Urtikariavasculitis habe. Eine Ursache dafür wurde aber nicht festgestellt. Wahrscheinlich war der Tod meines Bruder im März 2013 der Auslöser.

Cetirizin 10, Lora usw. haben wir nicht geholfen, deshalb bekam ich Immunosporin (50-0-100 mg zuerst, später 50 mg)
und war damit 3 Jahre Beschwerdefrei. Seit Anfang Juni 2017 habe ich wieder Bewerden. Ich möchte nicht mehr Immunosporin nehmen, da dass ein sehr starkes Medikament ist und ich dann ständig zur Kontrolle der Blutwerte müsste.
Ich hoffe, dass inzwischen neue Medikamente auf dem Markt sind.

Mit freundlichen Grüßen
Petra
Dr. M. Metz
Facharzt
Beiträge: 547
Registriert: 13 Nov 2001, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: chronische Urtikariavasculitis

Beitrag von Dr. M. Metz »

Liebe Petra,
die Urticariavasculitis hat nur "Urtikaria" im Namen da die Symptome fast identisch aussehen, tatsächlich handelt es sich aber um eine andere Erkrankung der wahrscheinlich andere Mechanismen zugrunde liegen. Eine Therapie mit Antihistaminika wirkt hier üblicher Weise nicht, ebenfalls ist das Urtikaria Medikament Xolair hier zumeist unwirksam. Das Immunosporin ist eine der weiterhin üblichen Behandlungsoptionen, allerdings gibt es noch mehr die in Frage kommen können, z.B. ein Medikament namens Dapson. Abgesehen davon wurde vor kurzem ein neues Medikament bei der Urticariavasculitis in einer klinischen Studie getestet, allerdings hat dies noch nicht die Zulassung für diese Erkrankung. Es werden vorraussichtlich in Zukunft weitere Medikamente bei dieser Erkrankung getestet werden, derzeit zugelassen sind aber noch keine neuen Therapien.
Um mit Ihnen eine mögliche Therapiealternative zum Immunosporin zu besprechen sollten Sie daher am besten mit einem hautarzt persönlichen Kontakt aufnehmen.
Mit besten Grüßen
Martin Metz
Prof. Dr. med. M. Metz
Arzt der Urtikaria-Sprechstunde Berlin
pimoritz
Beiträge: 10
Registriert: 14 Mai 2013, 15:16
Wohnort: Berlin

Re: chronische Urtikariavasculitis

Beitrag von pimoritz »

Vielen Dank.

Ich war am 05.07.2017 in Ihrer Sprechstunde bei Ihnen der Hautklinik in Mitte . Sie haben mir Urtimed verschrieben.
Am 1. Tag habe ich wie mit Ihnen besprochen 2 x 1 Tablette genommen u. hatte danach an der Brust einen Ausschlag. Ich hatte den Bereich mit einen Gelkissen gekühlt, danach war es noch schlimmer. Deshalb habe ich 1 Prednisolon 50 mg genommen, am nächsten Tag waren die Rötungen fast weg (die Stelle an der Brust war voller Quaddeln und feuerrot)

Ich nehme jetzt nur noch 1 Urtimed am Tag. Soll ich das bei behalten. Der Hautarzt Dr. Torz (Dr. W. Taud) hat mir Advantan Milch verschrieben.

Mit freundlichen Grüßen

P. Moritz
Antworten