Unverträglichkeit von Amoxiclavulan?

In diesem Forum haben Sie die Möglichkeit, den Ärztinnen und Ärzten der UNEV-Sprechstunden Fragen zu stellen. Wir bitten Sie, vor dem Versenden einer Anfrage zunächst zu prüfen, ob sich die Antwort auf Ihre Frage oder die gewünschte Information unter > Formen der Urtikaria oder in unseren Antworten auf bisherige Forumsanfragen findet.

Moderator: USS

Antworten
kk9979
Beiträge: 89
Registriert: 08 Mär 2012, 06:47

Unverträglichkeit von Amoxiclavulan?

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

Ich habe seit 2012 eine chronische Urtikaria mit Angioödemen. Deshalb nahm ich auch telfast jeweils 2x Tag.

Wegen einem Zahnabzess habe ich das Antibiotikum Amoxiclavulan 2x täglich bekommen. Schon am ersten Tag der Einnahme hatte ich am Unterarm ein paar rote Pickelchen. Ab dem zweiten Einnahmetag habe ich mich nur noch schlapp gefühlt,diesmal am Hals die Pickelchen und ein aufgeworfener Striemen der brannte, am Rücken unter der Haut ein Hitzegefühl. Am dritten Tag hatte ich dann ständiges Aufstoßen und brennen im Hals sowie auf dem Bauch lauter lila Striche. An der Zungenspitze brannte es und es waren wie dunkelrote Stippchen zu sehen. Am zweiten Einnahmetag wurde mir noch eine Zahnwurzel gezogen.

Am vierten Einnahmetag nachts war es ganz vorbei. Ich wachte mit Schüttelfrost auf. Fieber hatte ich nicht. Meine Beine fühlten sich steif an, als ich aufgestanden bin war ich total zittrig auf den Beinen. Ich hatte leichte Kopfschmerzen und ein rotes Gesicht sowie eine schlimme Unruhe. Blutdruckmessungen zeigten einen RR von 198/135 Puls 112. Es ging nicht runter und so fuhren wir ins KH.

Dort hatte ich am Arm auch wieder diese Pickelchen. Mir wurde beloc gespritzt. Bei den Blutwerten viel auf,dass ich einen erhöhten tsh von 5,85 hatte und eine Proteinurie von 1,5 g/l.

Beim Hausarzt 5 Tage später zeigte sich der tsh mit 1,29 vollkommen normal, Schilddrüsenantikörper waren negativ. Die Proteinurie ist rûckläufig (300 mg).

Ich habe in der Vorgeschichte eine Membranöse Glomerulonephritis, die allerdings in Remission war. Ansonsten Ana-titer zuletzt 1:640 ohne aber eine rheumatische Erkrankung zu finden.

Was kann das gewesen sein,eine Unverträglichkeit,trotz telfast? Oder eine Nebenwirkung?

Meine Hausärztin sagte ich soll kein Antibiotikum mehr nehmen. Was meinen Sie was das war?
Dr. M. Magerl
Facharzt
Beiträge: 1436
Registriert: 16 Nov 2001, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Unverträglichkeit von Amoxiclavulan?

Beitrag von Dr. M. Magerl »

Hallo kk9979,
die "klassische" Amoxicillinunverträglichkeit äussert sich meist erst nach 5 Tagen Behandlung oder sogar ein wenig später. Mit einer "echten Allergie" gegen Amoxicillin aber stimmen die beschreibenen Beschwerden auch nicht ganz überein, so dass man es wohl als eine allgemeine Nebenwirkung (davon gibt es ja reichlich in der Packungsbeilage) ansehen muss. Dass Sie deswegen gar keine Antibiotika mehr nehmen dürfen, ist natürlich so nicht richtig. Soviel dazu aus allergologischer Sicht.
Mit besten Grüßen,
Magerl
Prof. Dr. M. Magerl

Sie wollen sich einen Überblick verschaffen, welche Studien wir gerade anbieten? Zu den Studien
Antworten