chronische Urtikaria, Schwellungen um die Augen täglich

In diesem Forum haben Sie die Möglichkeit, den Ärztinnen und Ärzten der UNEV-Sprechstunden Fragen zu stellen. Wir bitten Sie, vor dem Versenden einer Anfrage zunächst zu prüfen, ob sich die Antwort auf Ihre Frage oder die gewünschte Information unter > Formen der Urtikaria oder in unseren Antworten auf bisherige Forumsanfragen findet.

Moderator: USS

Antworten
kk9979
Beiträge: 89
Registriert: 08 Mär 2012, 06:47

chronische Urtikaria, Schwellungen um die Augen täglich

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

seit 2012 habe ich eine chronische Urtikaria mit Angioödem. Seit diesem Sommer ist es wieder extrem. Ich habe ständig Quaddeln bekommen. Meine Hautärztin hat nochmal versucht die Ursache zu finden. Dies sind die Ergebnisse:

- Sonografie der Schilddrüse zeigt eine chronische Entzündung, da TPO- und TG-Antikörper negativ sind, wurde der V.a. eine seronegative Autoimmunthyreoiditis gestellt, Tsh liegt mit 3,09 noch im Normbereich, der mit 4,0 angegeben ist
- Sonografie der Bauchorgane: Fettleber und 3 Gallensteine (Harnstoff erniedrigt, Gamma-GT erhöht)
- Entzündung nach Wurzelspitzenresektion Zahn 45 und 46 immer noch vorhanden
- Refluxösophagitis und Typ C-Gastritis
- polypoide Schleimhautveränderungen im Rektum a.e. Lymphfollikel - kein Lymphom,keine TBC, keine Clostitidien, keine Yersinien, keine Shigellen,keine Salmonellen, keine Clamydien und keine Syphillis, Candida albicans mäßig viel in der Stuhlprobe nachgewiesen,
- Eiweiß im Urin ++ bei Z.n. nephrotischen Syndrom bei membranöser Glomerulonephritis
-Ana-Titer 1:1000, ENA negativ
-Lunge röntgen o.B.
- DAO -13 (Norm größer 15)

Könnte in den o.g. Untersuchungen eine Ursache für die Urtikaria vorhandensein?

Wenn ich täglich Schwellungen um die Augen habe (sieht verquollen aus, aber nicht komplett zu), könnte es sich dabei um ein Angioödem handeln, obwohl ich schon täglich Telfast nehme?

Morgens habe ich auch täglich einen Ruhepuls von bis zu 140 Schlägen ca. 1/2 Stunde nach dem Aufstehen. Dabei verspüre ich Unwohlsein, Schwindel, Atmung wie gehetzt/außer Puste, sowie schwitzen und Unruhe. Dieser Zustand geht von allein ca. nach 1 Stunde wieder weg. Ein Langzeit-EKG ergab eine Sinustachykardie und ein Herzultraschall eine leichte Trikuspidalinsuffizienz, einen gestörten Tag-Nacht-Rhythmus sowie eine eingeschränkte Herzfrequenzvariabilität.

Weitere Symptome sind: Leistungsabfall, Müdigkeit, keine Belastbarkeit, Muskelschwäche.

Könnte diese Symptomatik mit der Nesselsucht zusammenhängen?
Dr. M. Metz
Facharzt
Beiträge: 547
Registriert: 13 Nov 2001, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: chronische Urtikaria, Schwellungen um die Augen täglich

Beitrag von Dr. M. Metz »

Hallo kk9979,
grundsätzlich können Entzündungen eine Urtikaria verschlechtern, alleinige Auslöser sind sie zumeist nicht. Die Ursachen der chronischen Urtikaria liegen zumeist in autoimmunen Mechanismen, werden allerdings von vielen Dingen wie Stress, Infektionen und andere Entzündungen oder Medikamente beeinflusst. Es lohnt sich daher in jedem Fall die Entzündungen (Zähne, Magen) zu behandeln.
Die kardiale Symptomatik (hoher Ruhepuls etc.) stehen nicht mit einer Urtikaria im Zusammenhang und müssen anderweitig abgeklärt werden.
Tägliche Schwellungen sind bei der Urtikaria selten, aber möglich. Wenn jedoch die Schwellungen zu keiner Zeit komplett rückläufig sind handelt es sich definitiv nicht um eine Urtikaria! Schwellungen bei Urtikaria sind (genauso wie die Quaddeln) flüchtig, können aber im gegensatz zu Quaddeln für 1-2 Tage bestehen bleiben.
Mit besten Grüßen,
M. Metz
Prof. Dr. med. M. Metz
Arzt der Urtikaria-Sprechstunde Berlin
kk9979
Beiträge: 89
Registriert: 08 Mär 2012, 06:47

Re: chronische Urtikaria, Schwellungen um die Augen täglich

Beitrag von kk9979 »

Sehr geehrter Dr. Metz,

vielen Dank für die Antwort. Sind diese autoimmunen Mechanismen, die die chronische Urtikaria auslösen dann die Autoimmunerkrankungen (V.a. seronegative Hashimoto, membranöse Glomerulonephritis, Ana-Titer 1:1000) oder ist das ein eigenständiger autoimmuner Mechanismus, der die Urtikaria dann verursacht?

Und wie sieht es mit Betablockern aus: Können diese die Urtikaria schlimmer machen? Ich habe im Juli Metoprolol bekommen. Seitdem hatte ich auch öfter Quaddeln. Außerdem auch Schwindel und Schweißausbrüche und dieses morgendliche Herzrasen.
Außerdem habe ich eine schlimme Schwäche bekommen, auch das Gefühl von der Luft her, als ob ich an Herzschwäche leiden würde.

Wegen einem Kochsalzbelastungstest musste ich die Betablocker 4 Wochen pausieren: die Schwäche war sehr deutlich besser geworden, die Quaddeln auch, ich bekomme wieder besser Luft und bin deutlich fitter. Welche Blutdrucksenker, könnte man denn noch nehmen, wenn man von den Betablockern solche Nebenwirkungen bekommt? Calciumblocker hatte ich schon, damit ist das Herzrasen noch viel schlimmer geworden und hat den ganzen Tag angehalten.

Mein Blutdruck müsste dringend etwas gesenkt werden, da ich momentan wieder eine leichte Proteinurie von ++ habe. Der Arzt besteht aber auf die Betablocker, weil laut ihm nichts mehr übrig ist. Aber ich kann diese Nebenwirkungen einfach nicht mehr aushalten.

Können Sie mir vielleicht noch Gruppen von Blutdrucksenkern benennen, die man bei chronischer Urtikaria/Angioödem nehmen kann?

Vielen Dank.
Dr. M. Metz
Facharzt
Beiträge: 547
Registriert: 13 Nov 2001, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: chronische Urtikaria, Schwellungen um die Augen täglich

Beitrag von Dr. M. Metz »

Es handelt sich tatsächlich um einen eigenständigen autoimmunen Mechanismus, der die Urtikaria verursacht. Allerdings treten verschiedene Autoimmunerkrankungen gerne zusammen auf, d.h. dass z.B. Patienten mit einer Hashimoto-Thyreoiditis öfter als andere auch eine Urtikaria entwickeln.
Bezüglich der Blutdrucksenker kann ich Ihnen leider keine konkreten Empfehlungen geben, hierfür müssen sie mit ihrem Hausarzt oder Kardiologen eine Lösung finden. Betablocker sind nicht bekannt dafür eine Urtikaria zu verschlechtern, aber wenn hierunter Herzrasen und Atembeschwerden (Symptome die nicht zu einer Urtikaria gehören) auftreten, ist es sicherlich wichtig nach Alternativen zu schauen. Zur Reduktion des Blutdruckes gibt es noch andere Medikamente wie ACE-Hemmer oder AT1-Antagoniste, Betablocker sind aber die einzigen Medikamente die die Herzfrequenz gut reduzieren können, vielleicht zielt hierauf bei Ihnen die Therapie ab.

Mit besten Grüßen,
M. Metz
Prof. Dr. med. M. Metz
Arzt der Urtikaria-Sprechstunde Berlin
kk9979
Beiträge: 89
Registriert: 08 Mär 2012, 06:47

Re: chronische Urtikaria, Schwellungen um die Augen täglich

Beitrag von kk9979 »

Sehr geehrter Dr. Metz,

vielen Dank für Ihre Antwort. Der Hautarzt hat zu mir gesagt, dass ich mit chron. Urtikaria/Angioödem keine ACE-Hemmer und Sartane mehr nehmen dürfte. Deshalb wurde auch das Captopril abgesetzt. Hätte ich jetzt doch wieder so etwas nehmen können?

Angefangen hat die Urtikaria bei mir mit einer Lippenschwellung...danach kamen die Quaddeln....

Vielen Dank.
Dr. M. Metz
Facharzt
Beiträge: 547
Registriert: 13 Nov 2001, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: chronische Urtikaria, Schwellungen um die Augen täglich

Beitrag von Dr. M. Metz »

Ja, die können Sie wieder nehmen. Es gibt eine Nebenwirkung von ACE-Hemmern, das ACE-Hemmer-induzierte Angioödem, bei dem diese Medikamente dann nicht mehr genommen werden dürfen. Bei Ihnen handelt es sich aber um ene Urtikaria (bei der in 50% der Fälle auch Schwellungen auftreten), hier machen ACE-Hemmer keine Probleme. Es ist zu Beginn sicher richtig gewesen anzunehmen, dass es sich um ein ACE-hemmer-induziertes Angioödem handeln könnte wenn keine Quaddeln auftraten. Da Sie aber ja inzwischen definitiv Quaddeln bekommen, ist die Diagnose der Urtikaria ja gesichert.
Prof. Dr. med. M. Metz
Arzt der Urtikaria-Sprechstunde Berlin
Lea
Beiträge: 46
Registriert: 07 Jan 2013, 02:18

Re: chronische Urtikaria, Schwellungen um die Augen täglich

Beitrag von Lea »

Hallo,

ich lese bei dir von Wurzelspitzenresektion bei verbleibenden Zähnen.
Es wird ja von Zahnherden gesprochen und ich denke es ist gut da genauer hinzuschauen,
Wurzelbehandelte Zähne sind häufig solche Herde.

Im November habe ich in einer großen Kiefer OP entzündete Zähne gezogen
und verbliebendes Wurzelfüllmaterial von bereits entfernten Zähnen im Kiefer entfernt bekommen.

Mein Ganzheitlicher Umwelt Biologischer Zahnmediziner meinte dass es kein Wunder sei, dass ich Urikaria habe.

Amalgam wurde ohne Schutzmaßnahmen bei mir vor über 25 J. entfernt und mit G o l d k r o n e n versorgt.
Dazu gibt es Studien dass das Autoimmunerkrankungen auslösen kann.

Vor 1 J. habe ich nach Austausch von Kronen eine 2. Autoimmunerkrankung
Lichen ruber/ planus mucosa eine Schleimhauterkrankung der Mundschleimhaut bekommen.

Eine Schwermetall Chelat Laborbestimmung in einer Umwelt Arztpraxis hat stark erhöhte Werte
aller Zahnersatzmaterialien gezeigt und ich werde nach Entfernung der Metallkronen eine
Ausleitung machen.
Zahnersatzstoffe werden immer toxischer und müssen unter 1% nicht deklariert werden wurde mir bei meiner Krankenkasse gesagt.

Gute Besserung und alles Gute für dich,
Lea
Antworten